Der für dieses Tal maßgebende Namen ist „Tramersgrund“. Er ist eigentlich recht wenig bekannt. Er wird ganz einfach mit dem Namen „Hofmannsteiche“ für die vier Teiche mit den beiden zugehörigen Gebäuden überdeckelt. Dieser Bereich führt zwar eine besondere Anziehungskraft auf Sonntags-Spaziergänger aus, aber das weiter oberhalb liegende Biotop-Gebiet wird leider nicht mit einbezogen. Es ist ein besonders interessantes Gebiet, denn hier gibt es so Vieles zu bewundern, was man in unserem Umfeld nicht mehr sehen oder hören kann. Das soll eigentlich das Wanderziel sein.
Die Wanderung kann beginnen beim Parkplatz für die Hofmannsteiche an der Schlettacher Straße: Zunächst geht es im Tramersgrund zu den Hofmannsteichen. Am ersten Teich trifft man schon auf zwei Fernwanderwege, den Zweiländerweg und den Karl-Escher-Weg. Auf diesen geht es am Hofmannsteich-Haus vorbei bis zu einer ganz markanten Wegekreuzung, ziemlich weit oben. Hier zweigt man nach links ab auf eine weitere Forststraße und erreicht talabwärts gehend nach einer kurzen Strecke das Biotop. Eine überdachte Sitzgelegenheit am Wegrand lädt zum Verweilen ein. Drei kleine Teiche auf der rechten und einer auf der linken Seite sind das Wanderziel. Ein kurzer Abstecher zu diesen Teichen lohnt sich. Weiter geht es nun auf der gleichen Forststraße bis zu einer Kreuzung mit dem Wiesenfelder Weg. Hier biegt man nach links ab. Talabwärts gehend biegt man bei der zweiten Kreuzung noch einmal links ab und erreicht nach einer kurzen Strecke die Hofmannsteiche nebst dem zugehörigen Parkplatz.
Termin:                  Bleibt jedem Einzelnen überlassen
Zeit:                       Bleibt jedem Einzelnen überlassen

Edgar Keller